Archiv der Kategorie: Allgemein

Initiative: “Schau auf die Rohre”

Den „Schatz“ in Bayerns Untergrund erhalten

Jedes Mal, wenn in Bayern ein Wasserhahn aufgedreht, eine Waschmaschine angestellt oder eine Klospülung betätigt wird, kommen das Trinkwasser- und das Abwassersystem ins Spiel. Damit diese täglichen Handlungen reibungslos funktionieren, liegt ein 215.000 km langes Leitungsnetz – das entspricht fünf Mal der Strecke um unsere Erde – in Bayerns Untergrund verborgen. Dieses Netz muss laufend gewartet, geprüft und bei Bedarf saniert werden. Die Initiative „Schau auf die Rohre“ zeigt wie’s geht und holt auf www.schaudrauf.bayern.de Beispiele aus der Praxis vor den Vorhang.

Wie eine Straße oder eine Hausfassade haben auch unsere Rohrleitungen ein „Ablaufdatum“: ihre Lebensdauer liegt in der Regel zwischen 50 und 80 Jahren. Zehn bis 15 Prozent des Leitungsnetzes müssen Untersuchungen zufolge in den kommenden Jahren saniert werden. Geschieht dies nicht rechtzeitig, drohen vermehrte Schäden und Betriebsstörungen sowie mögliche Verunreinigungen von Boden und Grundwasser. Das kann hohe Kosten verursachen. Bei schadhaften Leitungen steigt zudem das Risiko, dass Keime ins Trinkwasser gelangen. Der Erhalt der Leitungsnetze ist unsere gemeinsame Verantwortung – sowohl für die Netzbetreiber als auch für die Bürgerinnen und Bürger.

Webauftritt mit Positivbeispielen

Wussten Sie, dass ferngesteuerte Roboter mit Kameras unsere Abwasserleitungen befahren? Dass man ein Leck bei einer Wasserleitung durch „Abhören“ finden kann? Oder, dass es auch für Leitungen ein digitales Navigationssystem gibt? Diese und viele weitere Informationen zur Prüfung, Wartung, bis zur Sanierung und Erneuerung der Netze werden auf www.schaudrauf.bayern.de gezeigt. Schauen Sie (online) vorbei und erkundigen Sie sich, was in Ihrer Nähe zur Instandhaltung der Leitungsnetze geschieht. Oder testen Sie Ihr „Rohrwissen“ beim Gewinnspiel-Wissensquiz und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Wellness-Aufenthalt in Bayern.

Landesweite Kampagne

Die Informationskampagne „Schau auf die Rohre“ für den Erhalt der Trinkwasser- und Abwassernetze wurde vom Freistaat Bayern gemeinsam mit dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag und den Fachverbänden der Wasserwirtschaft ins Leben gerufen. Mit Broschüren, Videos und Veranstaltungen für die Bevölkerung werden die wichtigen Aufgaben und Informationen rund um den Erhalt des bayerischen Leitungsnetzes vor Augen geführt.

Fachzeitschrift bi-Umweltbau berichtet über unseren Bohrplaner

In der aktuellen Ausgabe Dezember 2016 berichtet die Fachzeitschrift bi-Umweltbau über unsere HDD Bohrplanungssoftware.

Den Artikel können Sie hier nachlesen: Artikel-bi-umweltbau-ausgabe-dez-2016

Der Bohrplaner erfreut sich immer größerer Beliebtheit in der Bohrbranche. Inzwischen haben wir die Software an 120 Leute verschickt und auch schon positive Resonanz erhalten.

So schreibt Herr Gulde von der Firma Max Wild: “Der Bohrplaner ist wirklich gut gemacht, übersichtlich und einfach zu bedienen. Sehr gut, macht Spaß.”

B F T | Live Bohrplaner

Seit 2014 entwicklen wir zusammen mit der Firma BFT Bohr- und Frästechnik GmbH diesen Bohrplaner für das Horizontal-Spülbohrverfahren (HDD).

Wir wollen ihn jetzt gemeinsam mit der kompletten HDD-Familie weiterentwickeln. Daher haben wir uns dazu entschlossen, ihn ab sofort auf dieser Seite kostenlos zum Download anzubieten.

Wir freuen uns über Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Homogenbereiche – Unsere neue Leistung für Baugrundgutachter

Mit Einführung der neuen VOB/C  im September 2015 und der Einführung der Homogenbereiche ändert sich für die  Baubranche alles.

Der Baugrundgutachter muss jetzt nicht nur den Boden beschreiben, sondern auch noch festlegen, welche Böden für das jeweilige Gewerk vergleichbare Eigenschaften aufweisen. Das bedeutet eigentlich nicht mehr, als dass er ein Experte für jedes einzelne Gewerk sein muss.

Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Bauleiter der Firma BFT GmbH (www.horizontalbohren.de) kenne ich mich im grabenlosen Rohrleitungsbau sehr gut aus und kann die Homogenbereiche für diese Bauverfahren sicher festlegen.

Da es aus meiner Sicht nicht möglich ist, das für den kompletten grabenlosen Leitungsbau vernünftig zu machen, möchte ich mich auf folgende Bereiche beschränken:

  • Rohrvortriebe für Kanäle bis DN 800 und 100m Vortriebslänge (DIN 18319)
  • Rohrvortriebe für Schutz- und Produktenrohre bis DN 1200 und 100m Vortriebslänge (DIN 18319)
  • HDD-Spülbohrungen für Versorgungsleitungen und Druckleitungen bis da 500mm und 300m Bohrlänge (DIN 18324)

Uwe Hey